Lisa

    Aufgaben im Verein

    Da ich noch relativ neu bin im Verein, habe ich noch nicht so viele Aufgaben gefunden. Ich bin aber motiviert beim Schwertkämpfen und Tanzen dabei und auf den Lagern beim Nähen, Kochen, Holz- und Wasserholen. Auf Lagern und Veranstaltungen bin ich immer gern bereit, interessierten Kindern und Erwachsenen Dinge zu zeigen und zu erklären. Ich finde es schön, das Wissen und die Dinge, die einen selbst so faszinieren, an andere weiterzugeben und somit die Faszination zu verbreiten und vielleicht noch andere damit anzustecken.

    Im Handarbeiten und Handwerken bin ich leider sonst nicht so gewandt, aber das kann ja noch werden!

    Da mich in Bezug auf Mittelalter besonders die Bereiche historische Medizin und Heilkunst und damit zusammenhängend Glauben, Aberglauben und Brauchtum sowie Literatur aus und über diese Zeit interessieren, hoffe ich, dass ich mein Wissen dazu in nächster Zeit noch mehr ausbauen und in den Verein einbringen kann.

    Was mich an diesem Hobby fasziniert

    Warum es genau das Mittelalter ist, das mich so begeistert, und keine andere Zeit, kann ich eigentlich gar nicht genau sagen, aber irgendwie kommt mir vor, dass ich hiermit etwas gefunden haben, was einfach zu mir passt.

    Generell aber ist das Mittelalter eine sehr lange Epoche, in der unglaublich viel passiert ist und welche den Lauf der Geschichte sehr beeinflusst hat. Es ist deshalb total spannend, sich mit diesem Thema zu beschäftigen – auch oder gerade weil es um das Mittelalter viele Geschichten, Mythen und Vorstellungen gibt. Es ist faszinierend, herauszufinden, wie es damals wirklich gewesen sein kann, also eine Betrachtungsweise zu finden, die wohl irgendwo zwischen Mittelaltermarktromantik und der Vorstellungen einer düsteren, schwierigen und schlimmen Zeit liegt.

    Ein anderer Aspekt ist natürlich auch, dass man ein komplett anderes Leben und eine andere Welt erlebbar machen und für ein paar Tage in ein anderes Leben eintauchen kann. Gerade in unserer von Technik abhängigen, gestressten Welt ist es faszinieren zu erleben, dass es auch anders geht – ohne Wecker, ohne Herd, ohne Strom, mit Dingen und Kleidungsstücken, die man selber herstellen muss, damit man sie hat, und einem Feuer, dass man erst anzünden muss, bevor man kochen oder sich aufwärmen kann.

    Was ich im „echten Leben“ mache

    Ich habe Sozialpädagogik und Sozialarbeit studiert und arbeite momentan in einem Schülerhort mit Kindern von 6 bis 15 Jahren. Das ist manchmal gar nicht so leicht, weshalb ich ganz froh über den Ausgleich mit Hobby und Sport bin.

    Außerdem mache ich nebenher eine Ausbildung zum Thema Heilkräuter und deren Anwendung, was natürliche eine sehr große persönliche Bereicherung ist, aber auch in Bezug auf Geschichte und Mittelalter – Stichwort Klostermedizin, Hildegard von Bingen, „Kräuterfrauen“,… - total spannend ist.
    In meiner Freizeit versuche ich meist viel zu viele Aktivitäten gleichzeitig unterzubringen, aber man findet mich zum Beispiel im Garten beim umgraben, einpflanzen und ernten, beim Lesen, Experimentieren in der Küche, musizieren, sporteln und ganz viel draußen in der Natur, auf Bergen, an Seen oder in Wäldern.